Berichte aus 2002

Wieder Ausrichtung einer Rettungshundeprüfung

undefined

Alzey, 09.11.2002

”Schauplatz” der letzten rheinland-pfälzischen RH-Prüfung im Jahr 2002 ist mal wieder Alzey und Umgebung. 7 Teams aus den Staffeln Pirmasens, Langenlonsheim, Koblenz, Altenkirchen und Alzey stellten sich den Aufgaben der Flächenprüfung, die von RH-Prüfer Jean-Jacques Ciaffone geleitet wurde. Bei herbstlich “schönem Wetter” - Regen darf da natürlich nicht fehlen - konnten 4 der sieben Teams die Leistungen zeigen, um am Abend die begehrte DRK-Plakette und Urkunde aus Händen von Jean-Jacques zu erhalten. Auch das Team unserer Staffel Angela+Philip konnten sich über den Erfolg freuen. Herzlichen Glückwunsch!

Zeitungsbericht Alzeyer Wochenblatt

Rettungshunde präsent bei Martini-Martinee der Kreissparkasse

Alzey, 20.10.2002

Während ein Teil der Staffel in Idar-Oberstein prüfungsmäßig eingebunden war, hieß es für die restlichen Teams Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben. Im Rahmen der diesjährigen Martinimarkt-Martinee der Kreissparkasse Alzey unter dem Motto “Lust aufs Ehrenamt” stellte der DRK Kreisverband Alzey die vielfältigen Einsatzbereiche der ehrenamtlichen Tätigkeit im DRK vor. Natürlich durfte dabei eine Vorführung der Rettungshunde nicht fehlen. Auf beengtem Raum konnte auch hier den Interessierten die ehrenamtliche Arbeit in diesem Bereich näher gebracht werden.

Rettungshundeprüfung in Idar-Oberstein

Idar-Oberstein, 19.-20.10.2002

Herzlichen Glückwünsch unseren vier Teams Cathrin/Bud (Fl.), Angela/Chap (Fl.), Nicole Hexe (Fl.+Tr.), Thomas/Laika (Fl.+Tr.) zur bestandenen Prüfung am 19.+20.10.02 bei der DRK Rettungshundestaffel Idar. Auch allen anderen erfolgreichen Teams gratulieren wir natürlich auf diesem Wege nochmals. Ein Dankeschön für die tolle Organisation an die Staffel Idar und für die fairen Beurteilungen an RH-Prüferin Maria Hörmann.

Vorführung beim “100-Jährigem” des DRK OV Nieder-Olm

undefined

Nieder-Olm, 25.08.2002

Ein abwechslungsreiches Jubiläumswochenende konnte der DRK OV Nieder-Olm vom 23.-25. August 2002 verzeichnen. Zahlreiche Demonstrationen und Infoangebote rufd um das DRK wurdem dem ifteressierten Publikum geboten. Auch unsere Staffel war am Sonntag mit zwei Rettungshundevorführungen mit von der Partie. Bei herrlichem Wetter zeigten neun Hundeteams einen Ausschnitt aus unserer Arbeit. Für die nächsten 100 Jahren wünschen wir dem OV Nieder-Olm: Macht weiter so!!

Mit DRK Hilfszug nach Magdeburg und Dessau

undefined

Alzey/Sprendlingen/Magdeburg/Dessau, 16.-18.08.2002

Auch wenn es diesmal nicht darum ging, Vermisste oder Verschüttete Menschen zu suchen, hieß es für 6 “zweibeininge Mitglieder” unserer Staffel am 16. August “Einsatz im Katastrophengebiet Elbe”. Mit den Fernsehbildern der vergangenen Tage im Kopf, packten sie mit weiteren Helfern aus Alzey und anderen DRK Kreisverbänden kräftig beim Beladen der LKW mit “Notmaterial” mit an.
Am frühen Samstagmorgen ging es dann mit dem langen Fahrzeugtross des rheinland-pfälzischen Hilfszuges in Richtung Magdeburg. Dort galt es die Hilfsgüter an Schulen zu verteilen, Zelte und Feldbetten aufzubauen und Essen zu den zahlreichen Helfer nach Dessau zu befördern.
Sonntagsnachmittags um 15.00h ging es schließlich wieder zurück nach Alzey, wo man nach einer gut 10 stündigen Fahrt ziemlich müde aber mit vielen Eindrücken im Gepäck wieder ankam.

Einsatzübung “Elwetritsche 2002”

undefined

Alzey, 10.+11.08.2002

Das Zusammenspiel der einzelnen Hundeteams zu üben - war Sinn und Ziel der diesjährigen Einsatzübung unserer Staffel. Neben unseren eigenen Staffelmitgliedern waren dazu auch Teams der RHS Bad Dürkheim und Daun eingeladen. Bei trockenem Wetter (!) machten so 11 Hundeteams und ihre Helfer das Einsatzgebiet “unsicher”. Die Größe und Beschaffenheit des Übungsgebietes stellte dabei an Hund und Hundeführer hohe Ansprüche. Ausdauer und Orieftierung waren gefragt. Trotz allen zwischenzeitlichen “Schwierigkeiten” wurden schließlich alle 5 gesuchten Personen nach einer einsatzrealistischen und anstrengenden Suche gefunden. Mit vielen neuen Erfahrungen im Gepäck konnten alle Hundeführer zur verdienten Nachtruhe in “Basislager” zurückkehren, wo die ganz Eiserenen noch zum gemütlichen Teil am Lagerfeuer übergingen.

Rettungshunde stellen ihr Können vor

Worms, 09.06.2002

Vorführungsatmosphäre mal ganz anders, hieß es auf der High Chapperel Ranch in Worms. Zwischen Ziegen, Pferden und unzähligem anderen Getier zeigten unsere Vierbeiner trotz der hohen Ablenkung ihr Können auf Geräten, in der Unterordnung und bei Suchdemonstrationen. Bei herrlichem Sonnenwetter - schwitz, schwitz - ernteten wir guten Zuspruch bei den Zuschauern des Tag der offenen Tür, den die High Chaperel Ranch in Zusammenarbeit mit der Tier- und Umweltorganisation TerraMater veranstalteten.

Herzlichen Glückwunsch

Bad Dürkheim, 08.06.2002

... unseren drei Rettungshundeteams Kerstin/Shari, Sabine/Mandy und Susanne/Dana zur bestandenen Rettungshundeprüfung! Wir freuen uns über euren Erfolg!
Ein Dankeschön auf diesem Wege der ausrichtenden Staffel Bad Dürkheim und dem Prüfer Hans-Dieter Vey für seine fairen Bewertungen.

Aktiver Vortrag “Einsatzlehre”

undefined

Wiesbaden, 06.04.2002

Zum erstenmal veranstaltete die Feuerwehr Rettungshundestaffel Wiesbaden einen Vortrag zum Thema ”Einsatzlehre”, der ihre “Einsatzarbeit” nicht nur staffelintern, sondern auch über die “Staffelgrenzen” hinaus darstellen sollte. Eingeladen waren in erster Linie die Kreisbrandinspektoren der an Wiesbaden angrenzen Kreise. Sie sollten einen Einblick in Einsatzplanung, -gestaltung und in so manche wichtigen Anhaltspunkt der Sucharbeit erhalten.
Auch unsere Staffelmitglieder, die ebenfalls auf Einladung der Feuerwehrstaffel teilnahmen, konnten wieder neue Anregungen für die RH-arbeit mitnehmen.
V.a. im abschließenden Planspiel wurden vorher referierte Theorien am konkreten Beispiel angewandt bzw. diskutiert.
Trotz allem Neuen, was es auf dem “Rettungshundemarkt” immer wieder zu entdecken gibt, wird eines deutlich: Die Grundzüge unserer Arbeit sind gleich, schließlich arbeiten wir alle für das eine Ziel - mit unseren Hunden Menschenleben zu retten. In diesem Sinne können solche Veranstaltung - über die Grenzen einzelner Organisationen hinweg - nur dazu dienen, Erfahrungen auszutauschen und von einander zu lernen. Deshalb liebe Kollegen der Feuerwehr - die “Revanche” kommt bestimmt!

Fernsehreportage “Such und Hilf”

Presseinfo des SWR:
Mittwoch, 03.04.2002
21.00 - 21.30 Uhr Schlaglicht
Such und hilf ? Rettungshunde bei der Arbeit
Eine Reportage von Edgar Verheyen

Nach Zugkatastrophen, Gasexplosionen in Häusern, Erdbeben, es ist stets der gleiche Vorgang: Einsatzkräfte suchen hektisch nach Überlebenden, oft ein Wettlauf mit der Zeit. Der Mensch stößt an seine Grenzen. In solchen Fällen verlassen sich die Helfer auf ganz bestimmte Partner, auf Rettungshunde. Ein Rettungshund, das ist keine bestimmte Rasse, jeder Hund kann Rettungshund werden. Nach einem langen Training muss er in der Lage sein, Verschüttete zu finden, und dies nach Erfolg zu melden. In Deutschland werden Rettungshunde in "Bundes-Rettungs-Hundestaffeln" trainiert. Ihre Halter sind Mitglied in solchen Staffeln, die Hunde nehmen hier permanent an Trainingseinheiten, an Übungen, teil. Sie trainieren auf künstlich konstruierten Trümmerlandschaften, müssen an Lärm, viele Menschen, Stress gewöhnt werden, damit sie auch im Extremfall nach Opfern suchen können. Und einmal im Jahr absolvieren sie und ihr Hundeführer eine Rettungshundeprüfung. Nur dann dürfen sie auch in den Einsatz.

SWR-Autor Edgar Verheyen hat eine Rettungshundestaffel in Kirchheim/Teck
über eine längere Zeit begleitet. Er erhielt Einblicke in das harte
Training der Hunde, aber auch in alltägliche Einsätze.

Im Vorabendprogramm fand als Hinweis auf die Reportage um 18.45 Uhr ein Gespräch mit Angela Feßenmayr - Ausbilderin in unserer Staffel - statt.

Wieder Rettungshundevorführung in Mainz

undefined

Mainz 24.03.2002

10 Hundeführer und ihre Hunde machten sich am Sonntag mit eifer Menge Utensilien im Gepäck auf den Weg nach Mainz. Beim Tag der Offenen Tür des Mainzer Tierheims stellten sie die Arbeit der Rettungshundestaffel im Rahmen zweier Vorführungen vor. Zahlreiche Besucher konnten den Hundeteams bei der Gerätearbeit, der Unterordnung und den Suchdemonstrationen über die Schulter schauen. Für viele war dabei vor allem imponierend, wie sicher sich die Hunde über die Geräte bewegten und dabei sogar Feuer und Rauch völlig ignorierten. Auch eine freiwillige Person aus dem Publikum konnte die “Suchnasen” auf die Probe stellen. Unterm Strich eine erfolgreiche Veranstaltung für die Rettungshundearbeit im DRK.

Trümmertraining mit THW Viernheim

undefined

Frankfurt, 23.03.2002

Wieder gings nach Hessen. Diesmal auf Einladung der Viernheimer THW Hundestaffel. Zielort war das Trümmergelände in Frankfurt-Eschborn. Dort konnten wir gemeinsam mit den Viernheimern bei tollem Wetter ein “herrliches” Gelände in Beschlag nehmen. Unzählige Möglichkeiten für Hund und Hundeführer den Einsatz in den Trümmern zu üben. Leerstehende und verfallene Häuse, Trümmerkegel, Röhrensysteme, jede Menge “Schrott” in und um die Häuser aber auch schön angelegte Verstecke. So konnten unterschiedliche Schwierigkeitsgrade für die einzelnen Hundeteams gut simuliert werdef. Damit gab es sowohl für die “Junghundeführer” als auch für die “Alten Hasen” so manche neuen Erfahrungen zum “Mit-Nach-Hause-Nehmen”. Trotz intensivem Training war es unmöglich, das gesamte Gedändes auszunutzen, deshalb bleibt als Fazit: Ein Tag ist zu kurz! Eschborn - Wir kommen wieder!

Training mit RHS FW Wiesbaden

undefined

Wiesbaden, 16.03.2002 
Am Samstag, den 16.03. konnten wir uns zum Gegenbesuch aufmachen. Nachdem die Hundestaffel der Feuerwehr Wiesbaden bereits im vergangen Jahr in unserem Flächengelände eine Übung durchführte, besuchte unsere Staffel jetzt das Trainingsgebiet der Wiesbandener im Fort Bieler. Nach einer kurzen Erkundungstour durch das Gelände, konnten unsere Hunde mal wieder neues Terrain unsicher machen. Was ihnen sichtlichen Spaß bereitete und so manche Überraschung in sich barg. Auch für die Hundeführer galt es neues Gelände und neue Leute kennenlernen. Wir freuen uns auf weitere Kontakte mit der Wiesbadener Hundestaffel und eine Vertiefung der Zusammenarbeit