Archiv 2006

Gemeinsames Training mit RHS Kibo

Kirchheimbolanden, 10.12.2006

Endlich haben wir es geschafft, ein erstes gemeinsames Training mit der benachbarten Rettungshundestaffel aus Kirchheimbolanden auf die Beine zu stellen. Obwohl der Kalender Dezember zeigte, war uns die Sonne hold und bescherte uns einen frühlingshaften Sonntagmorgen. Viele Hunde gab es “zu arbeiten” und so ging es nach kurzer Spielzeit für die Hunde direkt zur Sache. Natürlich wurde die Möglichkeit genutzt, gegenseitig als “Fremdopfer” zur Verfügung zu stehen, was sich für den ein oder anderen Hund als gute Lernerfahrung herausstellte. Wie immer konnten beiden Seiten nach 5 Stunden ausgiebigem Training viel Ideen und Erkenntnisse mit nach Hause nehmen. Danke euch Kibo-ern für die Gastfreundschaft; wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen in gleicher Runde im nächsten Jahr!

Alarmierung nach Idar-Oberstein

Alzey, 06.12.2006

Am Morgen des 06.12.06 wurden wir von der RHS Idar-Oberstein zu einer Vermisstensuche nachalarmiert. Gesucht wurde eine 52-jährige Frau, die aus dem Krankenhaus vermisst wurde. Der Einsatz wurde von der Polizei abgebrochen, leider konnte die Frau noch nicht gefunden werden.

Training mit Taunussteiner DRKlern

undefined

Alzey, 25.11.2006

Endlich war es mal wieder soweit, ein “länderübergreifendes” Training stand auf dem Programm. Trotz nicht so einladender Wetterlage ließen sich die Taunussteiner Rettungshundeteams nicht davon abhalten, die “Reise” über den Rhein Richtung Alzey anzutreten. Im rheinhessischen Wald angekommen ging es nach einer ausgiebigen Begrüßungsrunde schließlich in zwei Ausbildungsgruppen an die Arbeit. Natürlich sollten alle gemäß ihres Ausbildungsstandes “auf ihre Kosten” kommen und so ließen sich die Ausbilder das ein oder andere “Nette” einfallen. Mit viel Motivation und Spaß beim gegenseitigen ”Opfern”  verging die Zeit wie im Flug. Und so ging ein toller Trainingstag am späten Nachmittag schon mit den ersten  Planung des nächsten Treffens zu Ende.

Ausbilderernennung durch den Landesverband

Alzey, 25.11.2006

Was lange währt wird endlich... - ...“ernannt”.
Nachdem unsere beiden Staffelmitglieder Sabine Kynast und Kerstin Lawall schon lange die “formellen Voraussetzungen” erfüllten, als Ausbilderinnen tätig zu sein, halten sie ihre Qualifikation nun auch schriftlich in Händen. Vergangene Woche wurde ihnen die offizielle Lehrberechtigung für die Rettungshundearbeit durch den Landesverband übermittelt. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin ein “gutes Händchen” bei ihrer Ausbildertätigkeit!

Rettungshundeprüfung in Ahrweiler

undefined

Ahrweiler, 21.10.2006

Herzlichen Glückwunsch an Astrid und Joker zur bestandenen Wiederholungsprüfung “Flächensuche” in der AKNZ in Ahrweiler.

RHS Idar zum Training in Lonsheim

undefined

Lonsheim, 14.10.2006

Zum zweiten mal innerhalb ein Woche trafen wir die Kollegen der Idar-Obersteiner Staffel. Diesmal in “stressfreier” Trainingsatmosphäre und nicht unter einsatzbedingter Anspannung wie 3 Tage zuvor. Nachdem die Hunsrücker unsere “rheinhessischen Berge erklommen” hatten ging es nach kurzer Begrüßung direkt mit “der Arbeit “ los. Im anspruchsvollen Gelände mit seinen tückischen Witterungsverhältnissen sollte jedes Hundeteam “auf seine Kosten kommen”. Beim Mittagessen zwischendurch wurde nicht nur gut gegessen, sondern auch so mancher “Klatsch” ausgetauscht werden. Wie immer war der Trainingstag trotz großer Anzahl an Hunden wieder viel zu schnell vorbei. Aber wir sind uns sicher: Man sieht sich - vielleicht schneller als geplant :-).

Vermisstensuche in Idar-Oberstein

Idar-Oberstein, 11.10.2006

Kurz vor 22 Uhr wurden wir von der RHS Idar-Oberstein zu einer Vermisstensuche nachalarmiert. Gesucht wurde eine 52-jährige Frau, die aus dem Krankenhaus vermisst wurde. Kurz vor Mitternacht konnten wir die Person in der Nähe des Krankenhauses finden und sicher zurück bringen.

Training im Maislabyrinth

undefined

Dalheim, 07.10.2006

Ein Trainingsgelände besonderer Art konnten wir dank der Familie Berges Anfang Oktober nutzen. Im Maislabyrinth des Bergeshofes durften wir nach der “Besuchersaison” unsere Hunde mit dem recht unbekannten Suchterrain “Maisfeld” vertraut machen.
Das dies jedoch nicht nur für die Hunde eine Herausforderung werden sollte wurde uns bei einbrechender Dämmerung immer bewusster. Konnten die Hunde trotz schwierigster Witterungsverhältnisse innerhalb des Maisfeldes ihr Suchaufgabe souverän lösen, hatten die Hundeführer ihre Mühe ihnen marsch- und orientierungstechnisch zu folgen. Doch gerade dies hat neben dem Spaßeffekt auch für so manchen Erfahrungswert gesorgt. Sollten wir in einem zukünftigen Einsatz also einmal mit der Absuche eines Maisfeldes betraut werden, können unsere Trainingserkenntnisse sicherlich von großem Nutzen sein.
Ein Dankeschön noch mal an die Familie Berges für die tolle Trainingsmöglichkeit .

Zu Gast beim Jubiläumslager der bayrischen Rettungshundestaffeln

Leutershausen, 23.09.2006

In kleiner Abordnung fuhren wir zum Landeslager der bayrischen Rettungshundestaffeln, das zum Anlass des 25 jährigen Bestehens der RHS Ansbach in Leutershausen durchgeführt wurde. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand der samstägliche Teamwettbewerb, bei dem in Gruppen verschiedene Stationen zu absolvieren hatten, Neben einigen Suchaufgaben hieß es dabei beispielsweise auch Kenntnisse im Sanitätswissen und Erster Hilfe am Hund aktiv unter Beweis zu stellen. Doch nicht nur einfach “abarbeiten” war dabei gefragt. So konnte am Abend das “beste” Team gefeiert werden. Nach dem offiziellen Teil hieß es dann noch ausgiebig feiern und das “Tanzbein schwingen”. Danke an die Ansbacher Staffel, dass wir mit von der Partie sein konnten.

Einsatzalarmierung

Birkenfeld, 11.09.2006

Kurz nach 22 Uhr wurden wir zur Unterstützung bei einer Vermisstensuche nach Birkenfeld gerufen. Gesucht wurde ein 76jähriger Mann. Kurz vor Eintreffen in Birkenfeld erreichte uns die Nachricht, dass der vermisste Mann wohlbehalten zu hause angetroffen wurde.

Einsatzübung mit Feuerwehr und SEG

undefined

Osthofen, 26.08.2006

Überrascht wurden unsere Teams am Samstag mit einer Einsatzübung. Gemeinsam mit der SEG unseres Kreisverbandes fuhr die Einsatzkolonne in Richtung Osthofen. Dort erwartete die Helfer ein Unfallszenario auf der Landstraße zwischen Osthofen und Mettenheim. Zwei Autos waren mit einem Traktor kollidiert. Zahlreiche Verletzte waren zu versorgen, eine Person wurde vermisst.  Während die Feuerwehrleute aus Osthofen mit der Personenrettung, die Kollegen des Rettungsdienstes und der SEG mit deren Versorgung beschäftigt waren, hatten unsere Hundeteams den Auftrag, das nähere Umfeld (Weinberge und Gestrüppflächen) nach der vermissten Person abzusuchen. Nach kurzer intensiver Suche konnte diese gefunden und dem Rettungsdienst übergeben werden. Zum Abschluss der Übung traf man sich zur Nachbesprechung mit gemeinsamem Mittagessen im Feuerwehrgerätehaus der Osthofener Wehr.

Gemeinsames Training mit den MHD’lern aus Mainz

undefined

Alzey, 19.08.2006

Zum gemeinsamen Training trafen wir uns mal wieder mit den “Maltesern” aus Mainz. Diesmal stand “Flächensuche” auf dem Programm. Damit jedes Hundeteam ausgiebig zum Zuge kam, ging es in zwei staffelgemischten Gruppen an die Arbeit. In netter Atmosphäre wurde fleißig gearbeitet und “gefachsimpelt”. Natürlich durfte auch der “gemütliche Teil” nicht fehlen und so konnten alle die “Stärkungspause” bei schönem Wetter am Forsthaus Vorholz genießen.

Suche nach Rentner in Finthen

Finthen/Mombach, 27.07.2006

Mehrere Tage wurde in Mainz nach einem 75jährigen Mann gesucht, der aus einem Altenheim in Finthen vermisst gemeldet war. Trotz eines hohen Aufgebotes an Einsatzkräften und freiwilligen Helfern konnte der demenzkranke Mann erst nach viertägiger Suche lebend aufgefunden werden.

Zweimal im Einsatz

Heimbach, 11.07.2006 + Gunterblum, 13.07.06

In den frühen Morgenstunden des 11. Juli wurden unsere Teams zu einem Sucheinsatz nach Heimbach bei Baumholder gerufen. Dort wurde seit dem Abend ein älterer Mann vermisst. Während unserer Anfahrt zum Einsatzort konnter er wohlbehalten aufgefunden werden.
Zwei Tage später ging es nach Guntersblum. Vermisst wurde dort ein 41jähriger geistig behinderter Mann mit Diabetes. In Zusammenarbeit mit der Polizei, den Freiwilligen Feuerwehren aus der Region sowie den Rettungshundestaffeln des DRK Ingelheim, des MHD Mainz und des THW Mainz wurden mehrere Quadratkilometer Fläche abgesucht. Aufgrund eines aufziehenden Unwetters während des Einsatzes wurde die Suche in den Abendstunden unterbrochen und sollte am frühen Morgen wieder aufgenommen werden. Während dieser Unterbrechung erreichte die Staffeln die Meldung, dass der Vermisste aufgefunden wurde - weit abseits der Suchgebiete in einer Stadt in Hessen. Wie die Person dort hingelangte, wird zur Zeit noch ermittelt.

Doppelter Einsatz

Asbacher Hütte, A63, 22.-23.06.2006

Gleich zweimal in einer Nacht war unsere Staffel einsatzmäßig aktiv. Zunächst bei einer Vermisstensuche im Hunsrück. In Asbacher Hütte wurde ein behinderter Mann seit dem frühen Abend vermisst. Trotz des großen Aufgebotes an Sucheinheiten konnte er jedoch in den angrenzenden Waldgebieten nicht gefunden werden. Der Einsatz wurde daraufhin im Laufe der Nacht abgebrochen. Während der Heimfahrt nach Alzey forderte uns die Leitstelle Mainz direkt zu einer weiteren Suche an. Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der A63 wurden die Fahrzeuginsassen eines PKWs vermisst. Aufgrund des Unfallbildes lag die Vermutung nah, dass sie aus dem Fahrzeug herausgeschleudert wurden. Nachdem die Autobahn komplett gesperrt war, suchten unsere Hundeteams deshalb systematisch die Gestrüppstreifen entlang der Fahrbahn ab, konnten jedoch nicht fündig werden. Auch der ebenso eingesetzte Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera konnte keine Personen auffinden. Gegen 4.40 konnte unsere Staffel am Einsatzort abrücken und die lange Einsatznacht kurz nach 5.00 beenden.

____________________________________________________________________
Der vermisste Mann aus Asbacher Hütte konnte am folgenden Tag wohlbehalten in Rhaunen aufgegriffen werden. Die Ermittlungen in der Unfallsache dauern an.

Rettungshunde beim Feuerwehrfest in Gau-Bickelheim

Gau-Bickelheim, 18.06.2006

Auf großes Interesse stieß der Tag der offenen Tür der Feuerwehr Gau-Bickelheim. Trotz der “brütenden” Hitze waren viele Menschen gekommen, um sich das Programm des Feuerwehrfestes zu Gemüte zu ziehen.
Auch unserer Staffel war eingeladen mit einer Rettungshundevorführung das Rahmenprogramm zu bereichern. Trotz des sehr geringen Platzes konnten wir die einzelnen Bereiche unsere Arbeit ausführlich vorstellen und eine rege Resonanz der Zuschauer erfahren.

Zum Sucheinsatz nach Uhlerborn

Uhlerborn, 15.06.2006

Bei schwülwarmer Witterung unterstützte unserer Staffel am Fronleichnamsabend die Suche nach einer am Abend im Raum Uhlerborn (bei Heidesheim) vermissten Person. Insgesamt waren 19 Rettungshundeteams von MHD Mainz, DRK Ingelheim, THW Mainz und der FW Südliche Weinstraße im Einsatz. Des weiteren wurde ein  "Mantrailer" eingesetzt.
In Abstimmung mit Polizei Ingelheim wurden die Suchgebiete verteilt und systematisch durch die Rettungshundeteams abgesucht. Die Suche verlief allerdings ergebnislos und wurde schließlich gegen Mitternacht abgebrochen.

Vorführung beim Hundesportverein Hochheim

Hochheim, 10.06.2006

Die Sonne ließ sich nicht “lumpen” am Tag der Offen Tür des Hundesportvereines Hochheim bei Worms. Bei sommerlichen Temperaturen bot sich den Besuchern ein buntes Programm. Neben dem Einblick in Angebote des Hundesportvereines, konnten auch unsere Hundeteams in einer abwechslungsreichen Vorführung die Rettungshundearbeit des DRKs präsentieren.

“Roude Buedem” in Luxemburg

Luxemburg, 02. - 05. Juni 2006

Am verlängerten Pfingstwochenende folgte die Rettungshundestaffel Alzey mit 11 Leuten und 10 Hunden der Einladung der Kollegen aus Luxemburg  zu deren Feier ihres 10jährigen Jubiläums. Dort erwartete uns nicht eine läppische Feierstunde mit “langeweiligem Programm”, sondern vielmehr eine anspruchsvolle Einsatzübung mit realitätsnahen Szenarien, an der Rettungshundestaffeln aus unterschiedlichsten Teilen Deutschlands und Luxemburg teilnahmen. In fünf Teams, die aus den verschiedenen Staffeln “zusammengewürfelt” wurden, mussten insgesamt zwei Trümmer- und zwei Flächensuchaufgaben bewältigt sowie Erste-Hilfe-Kenntnisse bewiesen werden.
Der Zeitplan war auf die Minute genau ausgetüftelt und pro Schadensstelle standen den Teams je zweieinhalb Stunden Zeit für die Bewältigung zur Verfügung, bevor die Suche abgebrochen werden musste und zur nächsten Aufgabe gewechselt wurde. In Rotationssystem konnten so allen Gruppen-Teams im Laufe der beiden Tage schießlich alle “Einsatzstellen” durchlaufen. Die Suchgebiete waren alle auf ihre Weise sehr interessant und anspruchsvoll – vom großflächigen auf verschiedene Terassen verteilten Waldstück über das Betriebsgelände einer Betonplattenfabrik bis hin zu einem verlassenen Heizkraftwerk inklusive der umliegenden Brachflächen. Damit war die Suche für alle Gruppen und deren Teams eine große Herausforderung, und dank der 82 freiwilligen Helfer, die an den zwei Tagen als „Opfer“ für die Rettungshunde versteckt wurden, war die Suche meist erfolgreich.
Am Abend wurden Helfer wie Hundeführer auf dem Campingplatz „Gaalgenbierg“ in Esch sur Alzette vom Team des Croix Rouge mit Essen und Trinken versorgt, und auch für ein nettes Beisammensein war nach dem anstrengenden Training noch ausreichend Gelegenheit. Am Sonntag wurden dann die restlichen Schadensstellen abgearbeitet und nach einer kritischen aber positiven Abschlussbesprechung brach der Größte Teil der Hundestaffeln wieder nach Hause auf. Die Alzeyer Truppe nutzte mit einigen anderen die Möglichkeit, noch bis Montag zu bleiben und das gekungene Wochenende langsam ausklingen zu lassen..
Insgesamt war die Übung trotz der ca. 100 bunt gemischten Teilnehmer und ebenso vielen Helfern toll organisiert und wir haben alle viel gelernt – die Suchgebiete waren toll ausgewählt und die Szenarien professionell und realitätsnahe dargestellt. Die perfekte Organisation des Croix Rouge ließ keine Wünsche offen und wir freuen uns schon auf das nächste Treffen mit unseren Freunden aus Luxemburg sowie den anderen Staffeln, die wir an diesem Wochenende wieder treffen oder kennen lernen konnten.

Bericht von Philip Berghoff

Alarmierung nach Oberkirn

Alzey, 01.06.2006

In der Nacht zum Freitag wurden unsere Teams zur Unterstützung der Idar-Obersteiner Staffel nach Oberkirn gerufen. Die dort vermisste Frau wurde jedoch glücklicherweise schon während unserer Anfahrt aufgefunden, wodurch wir den Einsatz recht bald wieder abschließen konnten.

Rettungshunde beim Jugenfeuerwehrtag der Verbandsgemeinde Alzey

Gau-Odernheim, 27.05.2006

Zum ersten Mal veranstaltete die Verbandsgemeinde Alzey-Land einen Jugendfeuerwehrtag in Gau-Odernheim. 11 Jugendfeuerwehren aus der gesamten Verbandgemeinde traten hierbei zu den Jugendfeuerwehrspielen an, in denen 9 Stationen bewältigt werden mussten. Nach getanem Wettkampf hieß es dann erstmal “ausruhen”. Da kam die Vorführung unserer Staffel gerade recht. Nicht nur mit einigen Spaßeinlagen konnten wir die Jugendlichen begeistern auch die üblichen Vorführungsdemonstrationen unserer Hundeteams lockte so manches Staunen aus den Zuschauerreihen.
Bei der anschließende Siegerehrung der Wehren konnte das Siegerteam der Jugendfeuerwehr Mauchenheim den begehrten Pokal aus den Händen des VG-Bürgermeisters Steffen Unger und des Brandschutz-Dezernenten Hans-Jürgen Fischer entgegennehmen. Herzlichen Glückwunsch!

Suche endet glücklich

Bad Bergzabern, 25.05.2006

Nicht von langer Dauer war die Feiertagslaune diesmal am Himmelfahrtstag. Kurz vor 11.00h wurden die Teams unserer Staffel zu einer Vermisstensuche nach Bad Bergzabern gerufen. Dort sollten wir die bereits seit dem Vorabend aktiven Rettungshundestaffeln der Feuerwehr und des DRKs unterstützen. Die Suche nahm gegen 13.00h Uhr ein glückliches Ende: Der Mann wurde von einem Rettungshund gefunden und konnte mit leichter Unterkühlung dem Rettungsdienst übergeben werden.

Rettungshundevorführung in Lampertheim

undefined

Lampertheim, 21.05.2006

Die erste Vorführung in diesem Jahr führte uns nach Lampertheim. Beim Tag der offenen Tür bot der DRK-Ortsvereines Lampertheim ein buntes und abwechslungreiches Programm, in dem die unterschiedlichsten Bereiche der Rotkreuzarbeit vorgestellt wurden. In diesen Rahmen passten natürlich auch die zwei Vorführungen unsere Staffel. Mit Spaß und Elan konnten so unsere Hundeteams dem Publikum nochmals einen weiteren Sektor des Rotkreuzspektrums näher bringen. Die nette Atmosphäre und die freundliche Begüßung durch den Ortsverein Lampertheim tat ihr übriges, um das Ganze zu einem gelungenen Tag werden zu lassen.

Personensuche in Idar-Oberstein

Idar-Oberstein, 20.05.2006

Während des samstäglichen Trainings wurde unsere Staffel zum zweiten mal innerhalb einer Woche zu einer Personensuche alarmiert. Diesmal ging es nach Idar-Oberstein, wo eine Patientin aus dem Krankenhaus seit dem Vorabend abgängig war.
Gemeinsam mit den Staffeln aus Idar-Oberstein, Simmern, Ingelheim und Bad Kreuznach suchten wir den Wald rund um des Krankenhaus systematisch ab. Durch den stetig stärker werdenden Regen und die orkanartigen Winde gestaltete sich die Suche für die Teams außerordentlich schwierig, wodurch auch der zur Unterstützung angeforderte Personenspürhund aus Landau nicht eingesetzt werden konnten.
Während der Suche wurden die Suchteams von der Polizei davon in Kenntnis gesetzt, dass eine weitere Person -psychisch verwirrt- aus dem Krankenhaus seit ca. einer Stunde abgängig war.  Bei einer kurzen Lagebesprechung fiel Mitgliedern der Staffel eine Person auf, deren Beschreibung zwar nicht auf eine der vermissten Personen passte, die aber nicht der Witterung gemäß gekleidet war. Nach einer kurzen Befragung der Person stellte sich heraus, dass es sich um die seit einer Stunde vermissten Person handelte. Die Frau konnte dem Klinikpersonal unversehrt übergeben werden.
Nachdem der Wald um das Krankenhaus erfolglos abgesucht war, wurde der Einsatz gegen 18:30 Uhr von der Polizei abgebrochen. Die Hilfskräfte konnten sich vor ihrem Aufbruch noch an einem reichhaltigen Imbiss, der von der Krankenhausküche zur Verfügung gestellt wurde stärken und freuten sich nach diesem anstrengenden Einsatz auf eine heiße Dusche und trockene Kleidung.

Großeinsatz im Hunsrück

Nannhausen, 17.05.2006

Mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften und Rettungshunden wurde seit dem Abend des 16. Mai nach einem 70jährigen Rentner gesucht. Trotz aller Mühen wurde der Einsatz am darauffolgenden Nachmittag ergebnislos abgebrochen.

Informationsabend über Rettungshundearbeit

Alzey, 09.05.06

Unser Team sucht Verstärkung! Mit diesem Slogan luden wir interessierte Hundefreunde zu einem Informationsabend in die Räume des DRK Kreisverbandes ein.  Inhaltlich ging es an diesem Abend darum, die ehrenamtliche Arbeit der DRK Rettungshundestaffel vorzustellen. In diesem Sinne wurde den Zuhörern ein interessanter und praxisnaher Überblick über die Arbeit und Ausbildung eines Rettungshundeteam geben. Viele Fragen konnten dann in der abschließenden Gesprächsrunde oder auch im direkten Austausch mit den Hundeführern beantwortet werden.
Über den regen Zuspruch und das Interesse an unserer Arbeit freuten wir uns sehr.

DRK Freundschaftstreffen im Westerwald

undefined

Daaden, 29. April - 01. Mai 2006

„Auf in den Westerwald“ hieß es am frühen Samstagmorgen, als Nicole, Holger und Philip samt ihren Vierbeinern der Einladung unserer Kollegen von der Rettungshundestaffel Altenkirchen folgten. Dort wurde vom 30. April bis 1. Mai das Freundschaftstreffen der rheinlandpfälzischen DRK-Rettungshundestaffeln veranstaltet, um gemeinsam zu trainieren, Erfahrungen auszutauschen und auf einen gemütlichen Plausch zusammen zu sitzen.
Nach der Ankunft und einem kurzen Frühstück begannen die Teilnehmer aus den Staffeln Altenkirchen, Alzey, Bad Dürkheim, Bad Ems, Bad Kreuznach, Idar-Oberstein und Koblenz mit einer Einsatzübung. Die gute Organisation durch die Altenkirchener Staffel und ihre Einsatzleiterin Caroline sowie die zahlreichen im Wald versteckten Opfer machten die Suche für alle Teams zu einem Erfolgserlebnis. Im Anschluss wurde für die Hundeteams ein Spaß-Parcours angeboten, bei dem die Hundeführer Ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen mussten. Währenddessen besprachen die Ausbilder und Staffelleiter den Ablauf der Übung am Vormittag. Ein großes Salatbuffet und viel Grillgut sorgten für einen schönen Ausklang des Abends.
Dass wir im kalten Westerwald waren, war uns klar – aber mit Schnee am Sonntagmorgen hatte kaum einer von uns gerechnet. Immerhin übernachteten wir in Zelten. In der warmen Hütte war das aber schnell vergessen, und mit den ersten Sonnenstrahlen wurden auch die Temperaturen wieder angenehmer. Vormittags veranstalteten die Rettungshundestaffeln einen gemeinsamen Eignungstest, den jedes Team vor der ersten Prüfung ablegen muss. Nur einer der 7 Teilnehmer hat im ersten Anlauf nicht bestanden und kann sich mit einiger Vorbereitung noch einmal zu einem Eignungstest anmelden. Die anderen Hunde ließen sich dagegen weder von Lärm, noch von Jürgen dem Idar-Obersteiner Ungetüm aus der Ruhe bringen. Ihnen wurde mit bestandenem Test die Eignung zur Rettungshundeausbildung zugesprochen.
Den Sonntagmittag verbrachten die Hundeführer mit ihren Hunden bei einem Orientierungsmarsch, und alle haben zum Ziel gefunden – die einen schneller, die anderen mit manch unfreiwilligem Umweg.
Perfekt war die Verpflegung auch am Sonntagabend, bei Pizza und Kuchen kam der gemütliche Teil nicht zu kurz.
Am Montag stand dann eine weitere Trainingseinheit bevor, in vier Gruppen konnte die Arbeit der anderen Staffeln begutachtet, darüber gefachsimpelt und ausprobiert werden. So werden Tipps und Tricks unter den Staffeln ausgetauscht und neue Trainingsideen gesammelt.
Nachdem im Anschluss an das Such-Training alle Zelte abgeschlagen waren und die Hunde versorgt, hieß es Abschied nehmen. Es war ein abwechslungsreiches und toll organisiertes Treffen!
Hiermit sei noch einmal der Rettungshundestaffel Altenkirchen für die Ausrichtung und für die Organisation gedankt – wir freuen uns schon auf’s nächste Treffen!

Bericht von Philip Berghoff

Sucheinsatz in Hochborn

Hochborn, 23.04.2006

Nach einem Autounfall wurde der Fahrer des Unfallfahrzeuges vermisst. Bei der daraufhin großflächig eingeleiteten Suche war neben Polizei und Feuerwehr auch unsere Staffel im Einsatz. Der Fahrer konnte während des Einsatzes gefunden werden.

Mit Erfolg bei Rettungshundeprüfung

undefined

Nackenheim, Mainz 08.04.2006

Bei der Prüfung am 8. April nahmen folgende Teams unserer Staffel erfolgreich teil: Ralf+Sally (Fläche+Trümmer) Kerstin+Shari (Trümmer). Herzlichen Glückwunsch!

Nochmals Trümmerluft geschnuppert

undefined

Taunusstein 01.04.2006

Als letzte Generalprobe vor der anstehenden Trümmerprüfung fuhren einige Teams noch mal ins “hessische Ausland”, um dort das Trümmergelände der Taunussteiner Staffel “unsicher” zu machen. Das herzliche Willkommen der Taunussteiner DRK’ler freute uns riesig und bescherte uns ein nettes Miteinander, sodass das “Krakseln” auf dem “schönen” Trümmerberg um so leichter fiel. Nebenbei konnten alle Prüflinge in spee ein gelungenes “Generalprobenergebnis” mit nach Hause nehmen.

Gemeinsames Training mit RHS Idar in “Abentheuer”

undefined

Abentheuer, 18.03.2006

Immer wieder gern machen wir uns auf den Weg in Richtung Idar-Oberstein. Auch wenn wir diesmal nur in kleiner Abordnung zum gemeinsamen Training in “Abentheuer” eintrafen, sollte dies der gemeinsamen Übungslaune keinen Abbruch geben. In zwei Gruppen wurde fleißig trainiert und “gefachsimpelt”, so dass jeder “auf seine Kosten” kam. Natürlich durften zwischendurch auch die leckeren Bauchlappen vom Grill nicht fehlen. Danke für den wie immer netten Trainingstag an die Staffel Idar-Oberstein.

2mal einsatzmäßig in Aktion

Alzey, Falkenstein, Armsheim 10.+13.03.2006

Die RLST Mainz alarmierte uns am 10.03.06 zu einer Vermisstensuche in Falkenstein am Donnersberg. Kurz vor Eintreffen unserer Teams an der Einsatzstelle wurde die vermisste Frau gefunden. Am Montag drauf galt es erneut Einsatzbereitschaft herstellen. In Armsheim wurde eine Person vermisst. Ermittlungen ergaben jedoch, dass diese am Bahnhof in einen Zug eingestiegen ist. Der Einsatz konnte somit zurückgenommen werden.

Erfahrungsbericht vom Lehrgang “Trainer Rettungshundearbeit”

Nackenheim, 17.-19. und 24.-26.02.2006

An zwei Wochenenden, nämlich vom 17.02. bis 19.02.2006 sowie vom 24.02. bis 26.02.2006 wurden 24 Teilnehmer aus rheinland-pfälzischen Rettungshundestaffeln zu Trainern für die Rettungshundearbeit ausgebildet.
Aus der Rettungshundestaffel Alzey nahmen Kerstin Lawall und Sabine Kynast teil.
Der Lehrgang gliederte sich in zwei Teile:
1. Wochenende: Theorie
2. Wochenende: Theorie und Praxis.
Am ersten Wochenende lag der Schwerpunkt der Ausbildung auf didaktisch-methodischen Grundlagen, wie z.B. Gestaltung von erwachsenengerechtem Unterricht, Grundlagen der Lernpsychologie, Formulierung von Lernzielen und Erfolgskontrollen, Verhaltensweisen im Unterricht, Ausbilderverhalten, Einsatz von diversen Medien für die Vermittlung von Ausbildungsinhalten, unterschiedliche Zielgruppenansprache, Umgang mit Konflikten etc.
Die Leitung dieser Veranstaltung übernahm Herr Martin Gruner vom Bildungsinstitut des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz mit Sitz in Mainz.
Am zweiten Wochenende wurden neben weiterer Theorie auch praktische Tipps für die zukünftigen Trainer vermittelt. Den Einstieg bildete ein Vortrag von Frau Iris Döllmann von der Rettungshundestaffel Pirmasens über typische Wesensarten von Hunderassen. Für die praktische Ausbildung konnte Frau Uta Kielau von der Rettungshundestaffel Hamburg gewonnen werden. Mit sehr viel Sachverstand wurden Anregungen und Beispiele an die Teilnehmer weitergegeben und diese somit an ihre zukünftige Aufgabe herangeführt und qualifiziert. Mit diesen vielen Ideen und Hilfestellungen können die neuen Trainer ihr Wissen noch besser an ihre Staffelmitglieder weitergeben. Trotz der eisigen Temperaturen, die Hände und Füße aller einfrieren ließ, blieb die Stimmung unter den Absolventen und Referenten gut.
Abschließend erhielten alle neuen Trainer ein Zertifikat über ihre erfolgreiche Teilnahme am Fachlehrgang Trainer Rettungshundearbeit ausgehändigt.

Bericht von Sabine Kynast

Alarmierung nun über Leitstelle Mainz

Alzey, 01.02.2006

Nun ist es soweit - die Alarmierung der Feuerwehren und des Rettungsdienstes im Kreis Alzey-Worms wird seit 1. Februar durch die Rettungsleitstelle Mainz bzw. die Leitstelle der BF Mainz getätigt. Mit dem Wechsel ist nun auch die Mainzer Leitstelle für die Alarmierung unsere Staffel zuständig.

Kurs “Erste Hilfe Hund”

undefined

Alzey, 28.01.2006

Wiedereinmal war es an der Zeit für einen Kurs in “Erste Hilfe am Hund”. Das Interesse war wie immer groß und so konnten wir mit einer “netten Teilnehmerrunde” in die EH-Materie starten. Der Nachmittag sollte wieder durch eine gute Mischung von theoretischem Input  und praktischen Übungssequenzen geprägt sein. Natürlich waren auch einige Vierbeiner unserer Staffel wieder eine tatkräftige Unterstützung beim Praxisteil. Geduldig ließen unsere “Dummy-Hunde” Joker, Sally, Falk, Tala und Siska das Agieren und Üben der Teilnehmer über sich ergehen. Die durchweg positive Rückmeldung der Teilnehmer motiviert uns, auch weiterhin dieses Angebot für interessierte Hundefreunde aufrecht zu erhalten.

Kurzzeitige Alarmierung

Alzey, 26.01.2006

Nur kurz dauerte der Einsatz am 26. Januar, der unsere Teams um die Mittagszeit zu einer Vermisstensuche in Erbes-Büdesheim zusammenrief. Noch während unserer Ausrückzeitspanne konnte die vermisste Person von der Polizei gefunden und der Einsatz der Rettungshunde wieder zurückgenommen werden.

Vermisstes Kind in Wöllstein

Wöllstein, 23.01.2006

Ein elfjähriger Junge wurde in der Nacht des 23. Januar vermisst gemeldet. Aufgrund der extrem kalten Witterung wurden neben Feuerwehreinheiten auch mehrere Rettungshundestaffeln alarmiert, um in kurzer Zeit größtmögliche Flächen in der Umgebung von Wöllstein absuchen zu können.
Der Junge wurde während der Suche bei einer Tante gefunden.

Trümmertraining mit RHS Babenhausen

undefined

Groß Zimmern, 21.01.2006

Ein “tolles” Trümmergelände erwartete uns im “Hessenland” beim Besuch der RHS Babenhausen. In freundschaftlicher Atmosphäre konnten wir einen abwechslungsreichen Trainingstag erleben bei dem jedes unserer Rettungshundeteams auf seine Kosten kam. Die Größe und die Vielfältigkeit des ehemaligen Ziegeleigelände ermöglichte uns ein breites Trainingsspektrum, das vom ersten Trümmerbegehen für die Junghunde bis zu einer einsatzrealistischen Suche für die Fortgeschrittenen reichte. Danke noch mal auf diesem Weg an die DRK’ler aus Babenhausen - es war echt super mit euch. Wir freuen uns schon auf den Gegenbesuch in Alzey!

2mal nach 91jährigem Rentner gesucht

Laubenheim, 05.+07.01.2006

2mal wurde wir zur Unterstützung der Rettungshundestaffel des MHD Mainz zu einer Vermisstensuche nach Mainz-Laubenheim alarmiert. Leider konnte bei beiden Einsätzen und trotz des großen Aufgebot an Einsatzkräften der 91jährige nicht aufgefunden werden.