Berichte aus 2009

”Such die Weihnachtsfeier”

undefined

Steinbach, 12.12.2009

Zu ihrer Jahresabschlussübung hat sich die Rettungshundestaffel Alzey am dritten Adventssamstag getroffen. Und noch einmal mussten die Hundeführer, Helfer und Hunde zeigen, was sie das Jahr über gelernt haben: An verschiedenen Punkten ausgesetzt, sollten sie die Steinbacher Hütte am Donnersberg mit GPS und Karte entlang einer vorgegebenen Route erreichen. Unterwegs hatten die Gruppen Aufgaben aus allen Themenbereichen der Rettungshundearbeit zu lösen - und haben das Ziel allesamt erreicht! Dort wurde dann bei Speis' und Trank gefeiert und die Siegergruppe des "Orientierungswettbewerbs" mit dem Staffelwanderpokal gekürt. Unser Dank gilt den Organisatorinnen Nicole und Simone für die liebevolle Vorbereitung sowie der Familie Molter für die hundefreundliche Bewirtung.

Rettungshunde besuchen Realschule Plus

undefined

Wöllstein, 20.11.2009

Im Rahmen der Projektwoche „Sinne“ besuchten 3 Hunde mit ihren Hundeführerinnen die Realschule Plus in Wöllstein. „Brady“, „Nelly“ und „Zack“ wurden mit Begeisterung von allen 5. Klassen empfangen. Gespannt folgten die Kinder den Erklärungen der Hundeführer zu Hunden allgemein, zu Verhaltenstipps im Umgang mit bekannten oder fremden Hunden in den unterschiedlichsten Situationen.
Interessiert ließen sich die Schüler über die Aufgaben eines Rettungshunds informieren und erfuhren, was Hund und Hundeführer alles für ihren “Job” erlernen müssen. Auch das Einsatzfahrzeug der Rettungshundestaffel mit seinen 12 Hundeboxen, der Notfallausrüstung und vielem mehr war zu besichtigen. Doch nicht nur im theoretischen Unterricht konnten die Schüler etwas über die Rettungshunde in Alzey erfahren,  auch ein paar praktische Einblicke konnte ihnen Vera mit „Zack“ und „Nelly“ und Simone mit „Brady“ demonstrieren. Einige Schüler durften sich dann zum Abschluss (der Andrang war riesig) auf dem Gelände der Schule als „Opfer“ suchen und verbellen lassen.
Natürlich erhielten die drei Vierbeiner jede Menge Streicheleinheiten und das ein oder andere Leckerli. Sehr gefreut hat sich die Rettungshundestaffel Alzey über die Patenschaft für Rettungshund „Brady“, die die Schule im Anschluss übernommen hat. Herzlichen Dank!

Weiter einsatzfähig...

undefined

Koblenz, 24.10.2009

bleiben drei unserer Teams, die bei der Oktoberprüfung in Koblenz angetreten sind. Wieder hieß es die Anforderungen der GemPPO zu erfüllen. In Fachfragen, Verweis, Gehorsam und Flächensuche konnten sich Ralf+Tala, Astrid+Joker sowie Philip+TIlo das Zertifikat “geprüftes Rettungshundeteam” wieder erarbeiten - herzlichen Glückwunsch! Denjenigen, die das Prüfungsziel diesmal nicht erreichen konnten, schicken wir nochmals motivierende Wünsche mit auf den Weg, zielstrebig und kontinuierlich am Ball zu bleiben, denn die nächste Prüfung kommt schon bald! Ein riesen Dankeschön an die Koblenzer Staffel für ihre tolle Organisation des Tages und natürlich an die beiden Prüferinnen Manuela Schmerker und Viola Daub für die angenehme Prüfungsstimmung.

Glückwunsch

Alzey, 17.10.2009

Wieder hat eines unserer “Junghundeteams” die Begleithundeprüfung bestanden. Vera und Nelly traten auf dem Hundeplatz in Framersheim an, um ihre erste “Prüfungshürde” gemeinsam in Angriff zu nehmen. Nelly meisterte ihre Sache gut und ließ sich selbst von dem “spielanimierende” Hund in ihrer Ablageübung nicht beirren.
Wir freuen uns mit den beiden über dieses schöne Ergebnis.
Herzlichen Glückwunsch!

Rettungshunde zeigen Ihre Leistung

undefined


Alzey, 26.09.2009

Am 26. September hat die RHS Alzey eine Rettungshundeprüfung im Auftrag des DRK Landesverbandes ausgerichtet. 11 Teams aus den Staffeln des DRK Altenkirchen (3 Teams), DRK Babenhausen (2 Teams), DRK Wallau (2 Teams), DRK Simmern (2 Teams) sowie der JUH Rhein.-/Oberberg (2 Teams) sind angetreten, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Leider konnten nur vier Teams den Test bestehen, denen wir hiermit natürlich nochmals herzlich gratulieren. Den anderen HundeführerInnen und ihren Vierbeinern gilt ein motivierendes “Kopf hoch”, wir drücken euch beim nächsten Mal fest die Daumen! Ein großes Dankeschön gilt nicht zuletzt den beiden Prüfern Maria Hörmann und Armin Dlugosch für die faire Bewertung der Rettungshundeteams.

Jubiläum mit Eignungstest

undefined

Idar-Oberstein, 11.-13.09.2009

Mit der Jubiläumseinladung in der Tasche ging es am zweiten Freitag im September nach Idar-Oberstein. Dort hieß es zunächst das Nachtlager herrichten. Danach konnte man sich in gemütlicher Runde mit den anderen Staffeln aus Altenkirchen, Kirchheimbolanden, Koblenz und Luxemburg dem Grillmenue widmen. Nebenbei waren die Staffelleiter beim Arbeitskreis “Rettungshunde” aktiv. Der Samstag stand ganz im Zeichen des gemeinsamen Arbeitens. In staffelgemischten Gruppen machten wir den Wald der Umgegend “unsicher” und konnten neben dem Spaß am gemeinsamen Tun auch viele Trainingsanregungen der Ausbilder mitnehmen. Abends ging es dann beim Festakt zunächst höchst offiziell zu, bevor nach den “Geburtstagsreden” die Band Hot Fruit für Musik und beste Stimmung sorgte. Nicht wenige sollten deshalb eine kurze Nacht erleben und den Wecker am nächsten Morgen “verdammen”. Den Abschluss des “Feierwochenendes” bildete der Rettungshundeeignungstest, zu dem 16 Hunde angemeldet waren. In drei Bewertungsgruppen ging es tatkräftig zur Sache. Auch die beiden Nachwuchshunde unserer Ausbilderinnen durften sich den Aufgaben stellen und zeigten sich von ihrer besten Seite. Herzlichen Glückwunsch an Kerstin und Yuma sowie Nicole und Maya zum bestandenen “RET”.
Ein dickes Dankeschön hiermit nochmals an die Idar-Obersteiner Staffel für das gelungene Wochenende: “Auf die nächsten 10 Jahre!”

Großes Dank an unsere Paten

undefined

Alzey, 29.08.2009

Rettungshundearbeit ist Ehrenamt. Und die notwendige Ausrüstung für Hund, Hundeführer und Einsatzleitung teuer. Mit einem Patentag haben wir uns jetzt bei all denen bedankt, die unsere Arbeit mit einer jährlichen Spende unterstützen. Die Paten konnten ihre Patenhunde kennen lernen bzw. wiedertreffen und sich bei der Flächensuche am Forsthaus Vorholz über die Ausbildung informieren. Dabei haben wir die Ausbildung vom Welpen bis zum einsatzfähigen Rettungshund vorgeführt. Danach hatte jeder Pate die Möglichkeit, sich von "seinem" Vierbeiner selbst einmal suchen zu lassen. Beim anschließenden Grillen war noch viel Zeit für Fragen und Antworten und auch das Gesellschaftliche kam nicht zu kurz. Das Patentreffen war ein voller Erfolg und soll auch weiterhin regelmäßig stattfinden. Neue Paten sind dazu jederzeit willkommen - egal ob als Einzelperson, als Verein oder sonstige Gruppe. Dabei können Patenschaften für einzelne Hunde oder für die ganze Staffel übernommen werden. Bis bald also!

Kein Rheinfall ...

undefined

Mainz, 22.08.2009

.. sondern eine Tour auf dem Rhein durften unsere Hundeteams am sommerlichen Augustsamstag dank der Unterstützung des DRLG Mainz erleben, denn es stand mal wieder ein Bootsgewöhnungstraining auf dem Programm. Nach kurzer Begrüßungsrunde und der Einweisung in die Handhabung der Schwimmwesten für Mensch und Hund konnte es auch schon direkt losgehen. Am Bootssteg wartete schon “Moguntia II” auf ihre Besatzung und die Mitfahrer. Die Hunde, die bereits vertraut mir der Materie “Boot” waren, bewegten sich ganz selbstverständlich auf Steg und meisterten die Ein- und Ausstiegssituationen problemlos. Für die anderen kostete es dann doch zunächst etwas Überwindung auf das wackelige Gefährt zu springen. Doch wirklich unwohl war keinem dabei und so konnten alle Vierbeiner das Ganze letztlich als sehr angenehme Fortbewegungsart kennenlernen. Auch für die, die zum erstmal Boot fuhren sollte die Enge, der lärmende Bootsmotor und die “rüttelnden” Wellen keine große Schwierigkeit darstellen. Nach wenigen Flußmetern ließen sie sich entspannt am Boden nieder oder schauten auch ganz interessiert und neugierig über die Bootsreling.
Ein herzliches Dankeschön an Max unseren Bootsführer, der uns wieder trockenen Fußes an Land brachte, Robert der das Ganze immer wieder ganz unproblematisch organisiert und die anderen DLRG’ler für ihre Gastfreundschaft!.

Krönender Abschluss

undefined

Lonsheim, 05.07.2009

Einen krönenden Abschluss des ersten Juliwochenendes bildete unsere Vorführung in Lonsheim. Dort lud die Freiwillige Feuerwehr zum Tag der offenen Tür ein. Trotz kleinerer Mannschaft, konnten wir bei strahlendem Sonnenschein, den Zuschauern unsere Arbeit näher bringen. Den Schwerpunkt bildete die Gerätearbeit. Aber unsere Hunde, souverän wie immer, meisterten die Aufgaben ohne Probleme. Kein Wunder, denn auch die Junghunde in der Gruppe, wurden bei den schwierigen Geräten, tatkräftig durch Applaus unterstützt. Auch die Unterordnung, die durch Hörzeichen, Sichtzeichen und das Detachieren demonstriert wurde, fand einen guten Anklang. Aber am deutlichsten wurde unsere Arbeit wohl durch die Andeutung einer Suche. Die Zuschauer erhielten einen kleinen Einblick darüber, wie die Hunde reagieren, wenn sie ein Opfer aufgefunden haben. Zum Ende hin verabschiedeten sich alle Hunde mit einem kräftigen Bellen.

Drei Tage “Rheinland-Pfalz-Tag”

undefined

Bad Kreuznach, 03-05.07.2009

Immer wieder ein großer Anziehungspunkt für Groß und Klein aus Nah und Fern stellt der Rheinland-Pfalz-Tag dar. Für uns diesmal ganz in der “Nachbarschaft” - in Bad Kreuznach - waren wir für den DRK Landesverband gemeinsam mit anderen Staffeln aktiv, um die Arbeit der Rettungshunde in unserem Land zu präsentieren.
Für uns begannen das Wochenende schon am Freitagnachmittag mit einer kleinen Abordnung in ganz entspannter Atmosphäre. Infostand und Vorführungssequenzen ließen die vorbeigehenden Besucherströme immer mal wieder ins Stocken und Staunen geraten. Samstags war dann ein größeres Aufgebot angesagt. Gemeinsam mit den Staffeln Altenkirchen und Idar-Oberstein zeigten wir in vier Vorführungen unsere Arbeit. Natürlich durften auch die offiziellen Besucher nicht fehlen, nachdem zunächst Innenminister Bruch interessiert den Demonstrationen folgte, stattet auch Ministerpräsident Kurt Beck dem DRK einen Besuch ab. Gerne ließ er sich dabei von den Leistungen der Hunde begeistern und dankte den Vierbeinern mit einem ausgiebigen Streicheln.
Der Sonntag stand ganz im Zeichen des Festumzuges, so dass wir wieder nur mit einer kleinen Mannschaft (der “Rest” war bei der Vorführung in Lonsheim aktiv) und einer kleinen Auswahl an Geräten anreisten. Trotz des kleineren Aufwandes war das Interesse der Menschen immer noch sehr rege und viele Gespräche konnten initiiert werden. So gingen drei arbeitsreiche Tage schnell vorbei

Gratulanten auf vier Pfoten

undefined

Alzey, 27.06.2009

Sein 125 jähriges Bestehen hat der Ortsverein des DRK Alzey am 27. Juni gefeiert. In der ganzen Innenstadt waren historische und moderne Rotkreuzfahrzeuge ausgestellt und die Helfer haben ihre ehrenamtliche Arbeit präsentiert. Da durfte auch die Rettungshundestaffel nicht fehlen und so haben wir gezeigt, was die Hunde und ihre Herrchen leisten. Die Resonanz in unserer Heimatstadt war toll und Dank unserem Nachwuchsstar Yuma, die schon stolz den Spendenkorb trägt, kamen auch ein paar Euro in die Spendenkasse.
Wir gratulieren dem Ortsverein also zum 125 Jährigen und sind beim nächsten Jubiläum gerne wieder dabei!

Beim Hundstag dabei

undefined

Worms, 20.06.2009

Ein Tag ganz im Zeichen den Hundes - das war die Idee, die die Veranstalter dazu bewegte, den ersten Wormser Hundstag zu organisieren. Gern haben wir die Einladung angenommen, unsere Arbeit in diesem Rahmen vorzustellen. In Schmidt’s Biergarten zeigten einige Aussteller an Ständen ihr Angebot für Hund und Hundehalter. Auch unser Infostand zog viele Besucher an und man kam gerne ins Gespräch. Darüber hinaus zeigten wir in zwei kleinen Vorführungen, was Rettungshunde leisten können. Auch hier konnte man reges Interesse auf Seiten den Publikums spüren, was die Akteuren natürlich nochmals mehr motivierte. Das der Erlös der Verlosung zu Gunsten unserer Arbeit gestiftet wurde, war natürlich noch ein kleines “Zusatz-Schmankel” am Ende.

Rettungshunde zeigen ihr Können

undefined

Bornheim, 14.06.2009

Auf großes Interesse stieß der Tag der offenen Tür der Feuerwehr Bornheim. Trotz heißem Wetter waren viele Menschen gekommen, um sich das abwechslungsreiche Programm des Feuerwehrfestes zu Gemüte zu ziehen.
Auch unserer Staffel war eingeladen mit einer Rettungshundevorführung das Rahmenprogramm zu bereichern. Obwohl der geplante Vorführungsablauf durch eine zwischenzeitliche Einsatzalarmierung etwas durcheinander gebracht wurde, konnten wir nach Einsatzabbruch den erwartungsvollen Zuschauen noch die versprochene Präsentation vorstellen. Auf optimaler Wiesenfläche zeigten unsere Hunde mit viel Elan und Freude ihr Können und ernten dafür entsprechenden Applaus.

Seminarwochenende mit Thomas Baumann

Alzey, 05.-06.06.2009

Mehr als ein Jahr lag die Idee zurück den bekannten Hundetrainer Thomas Baumann für ein Rettungshundeseminar zu buchen. Und das diese Idee nicht nur bei unseren eigenen Staffelmitgliedern anklang fand sah man an der regen Anmeldeflut sowohl zum Abendvortrag “Sozialer Bindungsaufbau” als auch zu den 2 Tagen Rettungshundeseminar. Die Anmeldungen waren so zahlreich, dass wir zu Gunsten einer überschaubaren Gruppengröße leider nicht alle berücksichtigen konnten, so dass es letztlich für zehn Hundeführer möglich war, mit ihrem Hund aktiv teilzunehmen. Weitere 20 Personen waren als passiver Teilnehmer mit von der Partie. Besonders groß war die Teilnehmerrunde zum Abendvortrag am Freitag. Neben den Seminarteilnehmern des Wochenendes waren hierzu auch viele Hundefreunde und -fachleute angereist und ließen sich durch den kurzweiligen und immer wieder mit Videobeispielen aufgelockerten Themenabend in die Materie  “Sozialer Bindungsaufbau” einführen.
Der Vortrag als Einstieg des Wochenendes legte eine gute Grundlage für die weiteren Inhalte. Doch sollten sich die beiden Seminartage für die Rettungshundeführer noch interessanter gestalten. Zunächst galt es für die 10 Aktiven ihren Hund und seinen Ausbildungstand vorzustellen. Mit Hilfe der Videoaufnahme wurde hier der “Ist-Stand” dokumentiert und anschließend von Thomas und Ina Baumann im Seminarraum vor dem Teilnehmerpublikum analysiert und besprochen. Erste Trainingsansätze wurden erläutert und Ideen zur Problemlösung vorgestellt. Danach ging es wieder ins Freie, wo die besprochenen Schritte direkt in die Tat umgesetzt wurden. Dieser Wechsel von Analyse, Umsetzung, Videodokumentation und Reflexion sollte sich durch das ganze Wochenende ziehen, wodurch man bei dem ein oder anderen Hund schon innerhalb der kurzen Zeit deutliche Veränderungen erkennen konnte. Auf diese Weise war es für alle Dabeigewesenen eine sehr anschauliche und inhaltvolle Veranstaltung, die manch “alte” und “neue” Ausbildungsansätze aufzeigte bzw. miteinander verknüpfte. Abschließend kann man sagen, dass sowohl aktive Teams als auch die fachkundigen Zuschauer sicherlich viel Input für die weitere Arbeit mit nach Hause nehmen konnten.

Trainingsausflug ins Saarland

undefined

Kirrweiler, 30.-31.05.2009

Am Pfingstsamstag führte uns die “Trainingsreise” ins Saarland. Auf dem Kirrberger Hundeplatz erwarteten uns die Mitglieder der Homburger DRK Staffel. Zunächst durften wir uns ein schattiges Plätzchen für den Aufbau unserer Zelte aussuchen und diese für die Nacht plazieren. Danach wurde der weitere Verlauf des Ausbildungstages besprochen, die Ausbildungsschwerpunkte festgelegt und die Teams der Staffeln auf 2 Ausbildungsgruppen aufgeteilt. Sehr angenehm war, dass die Suchgebiete direkt am Hundeplatz lagen und so alles ganz unkompliziert organisiert werden konnte. Wer dann nach dem ausgiebigen Suchtraining noch Puste hatte, konnte seine Energie noch mit Unterordnung und Gerätetraining auf dem Hundeplatz austoben. Doch was wäre so ein gemeinsames Trainingswochenende ohne ein zünftiges Beisammensein. Ganz saarlandgemäß wurde der Abend deshalb am  “Schwenker” verbracht. Am leckeren Grill- und Salatbuffet konnten alle ihre am Tag verbrauchten Kalorien direkt wieder ausgleichen. Sonntags durften die Camper dann weiter den kulinarischen Service der Homburger genießen, ein gigantische 3-Sterne-Frühstücksbuffet ließ keine Wünsche offen!
Als Abschluss des Wochenendes konnten wir am Sonntag schließlich noch eine Mantrailing-Prüfung als Zuschauer hautnah erlebend.
Herzlichen Dank für die tollen Tage nochmals auf diesem Weg ins Saarland!

Vorführungssaison eröffnet

undefined

Wörrstadt, 10.05.2009

Muttertag - was steht da auf dem Programm? Ja, natürlich stehen an diesem Tag erstmal alle Mütter im Mittelpunkt des Interesses. Doch für uns wurde der diesjährige Muttertagssonntag noch mit einem weiteren Programmpunkt bereichert. Bei herrlichem Frühlingssonnenschein konnten wir mit fast kompletter Mannschaft unsere Arbeit beim Tag der offenen Tür der Feuerwehr in Wörrstadt vorstellen. Ob Abseilen an der Feuerwehrleiter, Geräteparcours, Unterordnung oder Suche. Alle Ausbildungsbereiche wurden in einer 45minütigen Demonstration unserer Hundeteams dem zahlreichen Publikum nähergebracht. Diesmal sogar in besonders vielfältiger Weise, denn vom Welpe über Junghund bis zur “alten, erfahrenen Hunderiege” war alles vertreten. Dass das Ganze einen guten Anklang fand, konnte man am ausgiebigen Applaus der Zuschauer erkennen. Zu Schluss noch ein herzliches Dankeschön an die Wörrstädter Wehr für die gute Zusammenarbeit!

Staffelbesuch aus Koblenz

Alzey, 02.05.2009

Wieder war ein Samstagstraining mit Abwechslung angesagt, denn wir durften netten Trainingsbesuch begrüßen. Eine “Abordnung” der Koblenzer DRK Staffel schloss sich unserem Training im Vorholz an und so konnten wir neben dem üblichen “Opfertausch” auch viele Erfahrungen austauschen. Während das Üben wieder in zwei Gruppen stattfand, traf man sich zum gemeinsamen Essen und Erzählen zwischendurch in der Gesamtgruppe, bevor es nochmals zur zweiten Trainingsrunde ging. Ein netter Trainingstag ging viel zu schnell vorbei, doch sicher ist, dass ein nächstes Treffen sicherlich bald wieder in Planung ist.

Abendliches Schwebemanöver

undefined

Wörrstadt, 28.04.2009

Für viele unserer Staffel ist das Abseilen an der Feuerwehrleiter immer wieder ein begehrter Ausbildungstermin. Und so war auch ein Großteil der Staffel beim gemeinsamen Übungsabend mit der Feuerwehr Wörrstadt in Aktion. Gerade für unserer Junghunde war es eine aufregende Sache, denn schließlich war es das erste Mal, dass sie “die Welt von oben sehen” sollten. Langsam aber sicher konnten sich die “Neulinge” mit der Höhe vertraut zu machen. Für die Hunde war dies jedoch kein großes Problem, waren sie doch sicher im Abseilgeschirr “verpackt” und durch ihren mit am Seil hängenden Hundeführer gut behütet. Auch den schon mit der Materie vertrauten Hundeteams machte es wieder Spaß sich aus der Höhe herabzulassen und die abendliche  Aussicht über Wörrstadt zu genießen.
Herzlichen Dank auf diesem Weg nochmals an die Feuerwehrmänner, die uns sicher auf den Boden zurück brachten! Wir freuen uns schon jetzt auf die gemeinsamen Demonstrationen beim Tag der offenen Tür im Mai.

Gemeinsames Training nur von kurzer Dauer

Alzey/Oppenheim, 25.04.2009

Bei alle den Terminen war es gar nicht so einfach einen gemeinsamen Ausbildungstermin mit den Mainzer Maltesern zu finden. Und so war es nach langem Vorplanen endlich mal wieder soweit, man traf sich zum Training im Waldgebiet Vorholz. Nach kurzer Begrüßungsrunde ging es in zwei  Ausbildungsgruppen direkt zur Sache. Doch das fleißige Arbeiten war nicht von langer Dauer, denn es wurde gegen 12 Uhr durch ein aufdringliches Piepsen unserer Funkmeldeempfänger unterbrochen. Schnell stellte sich heraus, dass auch die Malteser für eine Vermisstensuche im Bereich Oppenheim/Nierstein alarmiert waren und so packten wir gemeinsam alles zusammen und machten uns auf dem Weg zur Einsatzstelle, wo unsere Teams zu Suche nach einem vermissten Kind zwischen Nierstein und Schwabsburg eingeteilt wurden. Nur wenig später kam die glückliche Nachricht, dass das Kind wohlbehalten aufgefunden werden konnte.

Einen “schwarzen Tag”...

undefined

Altenkirchen/Ahrweiler, 18.+19.04.2009

... im positiven Sinne durften wir am Wochenende 18.+19 April erleben. Denn drei Teams unserer “schwarzen Hunderiege” traten bei der April-Prüfung unseres Landesverbandes in Altenkirchen und Ahrweiler  an. Gemeinsam mit Teams der Staffeln Ingelheim, Altenkirchen und der JUH Bonn-Rhein-Sieg stellten sie sich den Aufgaben der Gemeinsamen Prüfungsordnung. Unter den fachkundigen Augen der Prüfer Britta Edinger (JUH) und Peter Dyck (DRK) konnten alle teilnehmenden Teams die Prüfungsteile positiv abschließen und mit einem freudigen Ergebnis nach Hause fahren!
Herzlichen Glückwunsch an Simone+Brady und Rosa+Othello zur ersten bestandenen Flächenprüfung sowie Ralf+Sally zur erfolgreichen Wiederholung der Flächen- und Trümmerprüfung.
Damit kann unsere Staffel nun im Einsatzfall auf 10 geprüfte Flächenteams und 3 Trümmerteams zurückgreifen.

Eignungstest bestanden

undefined

Altenkirchen, 14.03.2009

Es war mal wieder soweit - ein Rettungshundeeignungstest war angesetzt. Diesmal ging es in den fernen Westerwald nach Altenkirchen, wo 11 Hundeteams sich den Aufgaben stellen sollten. Auch 2 Teams aus unserer Staffel waren wieder mit von der Partie. Nadine+Chico sowie Beate+Arnold konnten mit tollen Leistungen die Bewerter problemlos von ihrer Eignung für die Rettungshundeausbildung überzeugen.
Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg auf dem weiteren Ausbildungsweg!

Schnee bis zum Abwinken

Jaufenpass/Italien, 28.02.-07.03.2009

Rettungshunde im Schnee stand auf dem Dienstplan für die erste Märzwoche - und so folgten wir von Alzey aus zu acht den Ruf des Italienischen Roten Kreuzes Passeier auf dem 2000m hohen Jaufenpass. Wer Lawinenopfer im Trainingsgeschehen finden möchte, der muss erst welche verstecken, lernten wir am ersten Tag. Also hieß es zunächst einmal Höhlen graben und Schnee schaufeln. Dabei wurde auch bald klar, dass Auf- und Abstieg durch den feinen Tiefschnee (was sind denn schon 4 Meter Schnee übereinander?!?) uns Flachländer ganz schön Kraft kosten. Schnell wurde im Vokabular aus der “Postkartenidylle” die “weiße Hölle” :-). Trotz alledem hat uns das Wetter den Anfang noch versüßt, erst am Dienstag ist die herrliche Sonne verschwunden und wir wurden systematisch immer eingeschneiter. Nach den Anzeigeübungen in den offenen Schneehöhlen der ersten beiden Trainingstage hatten wir dann das beste Klima für echte Lawinensuchen.
In einem bunten Team und mit 60 Teilnehmern in 6 Gruppen konnte viel gearbeitet, gefachsimpelt und gelacht werden. Erstaunlich schnell waren auch die Hunde im Schnee in ihrem Suchelement und ließen sich auch nicht vom schweren Durchkämpfen der Schneemassen demotivieren. Am Abend gaben sich die Passeier alle Mühe, die müden Rettungshundeführer mit der notwendigen Theorie vertraut zu machen.
Einstimmig wurde beschlossen, dass solche Trainings unbedingt wiederholt werden sollten. Auch wenn es bei uns natürlich nicht wirklich akute Lawineneinsätze geben wird, sind sich alle einig, dass die Erfahrungen, die Hunde und Hundeführer mit nach Hause genommen haben auch für unsere alltägliche Arbeit mehr als nützlich sein werden. 
Ein herzliches Dankeschön und beste Grüße nach Südtirol nochmals auf diesem Weg - bis zum nächsten Schneeabenteuer!

Beim Rosenmontagsumzug in Mainz aktiv

undefined

Mainz, 23.02.2009

Die Betreuung und Verpflegung der Ehrengäste auf der Ehrentribüne sowie beim offiziellen Empfang im Mainzer Theater war der Einsatzauftrag den der DRK Kreisverband Alzey in diesem Jahr am Rosenmontag zu bewältigen hatte. Natürlich waren dafür jede Menge helfende Hände nötig und so ließen sich einige unserer Staffelmitglieder nicht lange bitten und unterstützen die Sache mit vollem Tatendrang. Ein gelungenes Erlebnis mit wenig Langeweile aber auch zwischendurch mit gutem Blick auf dem närrischen Lindwurm

Besuch zur Vorprüfung

Alzey, 07.02.2009

Gleich zwei Staffel konnten wir am ersten Februarwochenende in unserem Waldgelände im Vorholz begrüßen. Anlass war die Durchführung eine Vorprüfung für die Hundeteams aus Idar-Oberstein und Altenkirchen, die in nächster Zeit eine erste RH-Prüfung ablegen sollen. Unter diesem Hintergrund galt es für die Kandidaten an diesem Tag einen realistischen Prüfungsablauf zu durchlaufen. Die üblichen Aufgabenstellungen Verweis, Unterordnung und Flächensuche wurden dabei von den Ausbildern der anderen Staffel entsprechend “bewertet”. So konnte der ein oder andere “Knackpunkt” aufgezeigt werden und den Teams die entsprechende “Arbeitsaufgabe” mitgegeben werden, die sie bis zur Prüfung entsprechend angehen sollten.
Neben allem Arbeiten durfte natürlich auch der “gemütliche Teil” nicht fehlen. Trotz feuchtem Regenwetter ließen wir uns die Stärkung am reichhaltigen Buffet  nicht nehmen. Fazit bleibt: Es hat Spaß gemacht und wir haben wieder viele Ideen und Lernimpulse austauschen können. So dass es durchaus als sinnvoll bewertet wurde, eine solche Vorprüfung auch weiterhin beizubehalten.